Juni 7

Newsletter-Aufbau: so, dass der er auch wirklich gelesen wird

E-Mail Marketing

0  comments

Ein Newsletter ist ein optimales Marketingmittel um deine Kunden über die neuesten Produkte und Angebote zu informieren. Und er erschafft eine starke Vertrauensbasis zwischen dir und deinen Abonnenten. Leider sind die meisten Newsletter nicht optimal aufgebaut und verfehlen dadurch ihr Ziel. Dabei ist es gar nicht schwer, hohe Click-Raten zu erreichen und zufriedene Leser zu gewinnen.

Damit deine mit Mühe aufgearbeiteten Inhalte von deinen Subscribern aufgerufen werden, können dir unsere Gestaltungstipps zum Newsletter-Aufbau helfen. Riskiere nie wieder, dass deine Abonnenten deine E-Mails einfach löschen und du all die Arbeit und Zeit in dein Newsletter-Design umsonst gesteckt hast. Mit dem richtigen Betreff, einer empathischen Kundenansprache und passenden Inhalten wirst du deine Produkte nicht nur erfolgreich verkaufen, sondern dir auch einen treuen Kundenstamm aufbauen können.

Tipps und Tricks: So gelingt dir der Newsletter-Aufbau

Ein regelmäßiger Newsletter muss deinen Abonnenten in erster Linie einen Mehrwert liefern. Die Empfänger werden deine Inhalte nur dann mit Interesse lesen, wenn Sie informative News und brauchbares Wissen erhalten oder durch deine E-Mails in irgendeiner Form unterhalten werden. 

Mit dem richtigen Betreff, einer empathischen Kundenansprache und passenden Inhalten wirst du deine Produkte erfolgreich verkaufen und dir einen treuen Kundenstamm aufbauen.

Neben der richtigen Überschrift und passenden Inhalten ist der verwendete Stil und das bei deinen Lesern ausgelöste Gefühl entscheidend. Für den richtigen Newsletter-Aufbau können dir folgende Profi-Tipps helfen.

1.  Die Überschrift / Der Betreff

Bei der Newsletter-Gestaltung solltest du den Betreff gezielt wählen. 

Die Gestaltung deines Newsletter-Titels entscheidet darüber, ob deine Kunden den Inhalt deiner E-Mail anklicken oder sie direkt im Papierkorb ablegen.

Bei deinen Empfängern muss mit der Überschrift so viel Interesse geweckt werden, dass sie deinen Newsletter sofort öffnen. Bedenke, dass deine Abonnenten tagtäglich unzählige E-Mails erhalten! Du musst schon alleine mit dem Betreff verdeutlichen, dass sich das Lesen deines Newsletters lohnt. E-Mails, die nicht sofort geöffnet werden, werden meist gar nicht mehr gelesen. Steht in der Betreffzeile eine inhaltslose Angabe, wie “Newsletter Mai 2020”, wird kaum einer deiner Subscriber die E-Mail öffnen. 

Beispiele für ansprechende Newsletter-Überschriften 

Rücke bei der Gestaltung deines Newsletters immer deine Kunden in den Blick! Nur, wenn du deine Zielgruppe kennst, gelingt dir die Gestaltung einer fesselnden Überschrift. Lege den Fokus auf den Mehrwert, den du deinen Subscribern bieten kannst, und mache diesen bereits im Betreff deutlich:

  1. Zeige deinen Kunden, dass Sie mit dem Lesen deines Newsletters etwas lernen können. Wenn wir beim Thema Newsletter-Aufbau bleiben, bieten sich folgende Titel als Beispiele an: “Leitfaden zum erfolgreichen Newsletter-Aufbau” oder “So landen deine Newsletter nicht mehr im Spam”.
  2. Die Überschrift enthält eine klare und zum Anklicken animierenden Handlungsaufforderung. Mit Titeln wie “Verdopple deine Click-Rate mit einem optimal aufgebauten Newsletter!” erregst du Aufmerksamkeit.
  3. Dein Betreff gibt ein Versprechen zur Problemlösung. Beispielsweise könntest du deine Titel folgendermaßen benennen: “4 Wege, um deinen Newsletter lesenswert zu gestalten” oder “Nie wieder über geringe Newsletter-Klickzahlen ärgern”.

Welche Betreffzeile am besten funktioniert, kannst du mit Tools wie Mautic auch testen. So lassen sich durch A/B-Tests die Öffnungsraten verschiedener E-Mails vergleichen. Durch dieses Hilfsmittel kannst du herausfinden, welche Überschriften deine Zielgruppe am besten ansprechen. Und so erzielst du mit jedem neuen Newsletter eine bessere Click-Rate.

Verdeutliche den Mehrwert deines Newsletters 

Egal für welche Option du dich entscheidest, dein Newsletter-Betreff sollte informativ gestaltet sein und auf den Mehrwert für deine Abonnenten hindeuten. E-Mails mit inhaltsleeren oder langweiligen Betreffzeilen landen meist direkt im Papierkorb.

Außerdem sorgen gezielt gewählte Überschriften dafür, dass deine E-Mail auch tatsächlich im Posteingang und nicht etwa im Spamordner landet.

2. Gutes Gefühl bei den Lesern

Deine Empfänger erhalten Tag für Tag unzählige E-Mails. Warum sollten sie gerade deinen Newsletter als lesenswert erachten?

Menschen sind emotionale Wesen. Bevor du sie also mit rationalen Ratschlägen überrumpelst, solltest du deine Empfänger erstmal auf emotionaler Ebene ansprechen. 

Signalisiere ihnen, dass du ihre Probleme und ihre Bedürfnisse verstehst. 

Zeige dich selbst von deiner menschlichen, verständnisvollen und auch verletzlichen Seite. Gib deinen Lesern das Gefühl nicht allein zu sein. Und gib ihnen Halt, indem du ihnen Mut machst und ihr Vertrauen aufbaust! Kurz: Mache ihnen deutlich, dass du ihnen bei der Bewältigung ihrer Probleme, wie z.B. beim Abnehmen oder beim guten Newsletter-Aufbau, beiseite stehst und auch tatsächlich helfen kannst.

3. Der Inhalt

Der Inhalt deines Newsletters ist für das Verhalten deiner Abonnenten entscheidend. Nur wenn die Empfänger die Themen spannend fanden, werden sie in Zukunft weitere Newsletter von dir lesen. Ein interessanter Content bringt die Empfänger außerdem dazu, auf weiterführende Seiten zu klicken und schlussendlich deine Produkte zu kaufen oder deine Services zu buchen.

Wie schaut aber ein guter und ansprechender Newsletter-Inhalt aus?

Einfach

Bei der Gestaltung deines Newsletters solltest du im Blick behalten, welche Zielgruppe du erreichen willst. Gehen deine E-Mails an Fashion begeisterte Teenager heraus, solltest du ein anderes Vokabular verwenden als bei der Ansprache an Mediziner. Deine Subscriber wollen deine Inhalte verstehen und das Gefühl haben, dass sie mit dir auf derselben Wellenlänge sind. Deshalb solltest du nicht mit unnötigen, schwierigen Formulierungen um dich werfen. Verzichte auch auf Füllwörter und Ausschweifungen!

Keep it simple!

So lautet einer der wichtigsten Tipps für den richtigen Newsletter-Aufbau.

Fokussiert

Um deine Kunden mit den Informationen nicht zu überladen, solltest du dich in einer E-Mail nur auf ein bestimmtes Thema konzentrieren. Du musst nicht in einem Newsletter dein komplettes Unternehmen vorstellen und all dein Wissen preisgeben. Konzentriere dich lieber auf einen Aspekt und informiere deine Leser darüber in einfachen Worten. 

Versetze dich in die Empfänger deines Newsletters. Kaum ein Mensch kann sich heute noch die Zeit nehmen, lange Texte durchzulesen. Deshalb sollten deine Newsletter nicht mehr als 4 kurze Paragraphen umfassen. Zusätzliche Informationen, die du auf Blogbeiträgen, Landing-Pages oder in Videos verpackst, können deine Kunden über weiterführende Links erhalten. 

Informativ

Um deinen Newsletter einfach und professionell zu gestalten, sollte er außerdem eine Vielzahl gut aufbereiteter Informationen enthalten. Dann sind deine Abonnenten eher gewillt, sich mit deinen Angeboten zu beschäftigen, statt auf den Abmeldelink zu klicken.

Der informative Anteil deines Schreibens sollte bei etwa 90 % liegen. Nur zehn Prozent deines Newsletters sollten Werbezwecken dienen. 

Das gilt als Faustregel.

4. CTA (call-to-action) – die Handlungsaufforderung

Einer der wichtigsten Elemente eines erfolgreich aufgebauten Newsletters ist der CTA (call-to-action) – die Handlungsaufforderung. 

Hast du mit einem kurzen und informativen Text das Interesse deiner Kunden geweckt, kannst du nun mit einem zentralen CTA auf dein Angebot verweisen. So führst du mit einem Link oder Button deine Subscriber auf einen Blogbeitrag, eine Landing-Page, ein Video, einen Online-Kurs, deine Produktseite, die Anmeldung zu einem Event u.v.m.. Pro Newsletter solltest du aber nur einen CTA einbauen, um deinen Abonnenten ganz gezielt deinen Service oder deine Hilfe in Form eines Produkts anzubieten. So gelingt es dir am Ende auch Gewinne mit deinem Newsletter zu generieren. 

Wenn du wissen willst, welche Verlinkungen und Buttons am besten funktionieren, kann dir das Marketing-Automation-Tool Mautic eine wichtige Hilfestellung sein. Mit dem integrierten Tracking kannst du genau erkennen, welche Klicks deine Subscriber innerhalb des Newsletters oder auf deiner Website vorgenommen haben. Die praktische Software erspart dir viel Mühe und Zeit bei deinem E-Mail-Marketing. 

Einen Newsletter richtig aufbauen – ja, es darf einfach sein!

Die oberste Regel bei der Newsletter-Gestaltung lautet: Keep it simple! Hast du deine Kunden mit einem interessanten Betreff am Haken, dann verspiele ihre Aufmerksamkeit nicht durch komplizierte Formulierungen oder zu viele Werbeinhalte. 

Gib deinen Abonnenten sowohl den emotionalen Halt, wie auch die praktische Hilfe, nach der sie suchen. Spreche ihre Probleme und Bedürfnisse an. Und mache ihnen Mut, indem du ihnen Verständnis, Wissen, Unterstützung und gezielte Lösung anbietest. 

Wenn du die vorgestellten Tipps und Tricks beim Aufbau deines Newsletters beherzigst, landen deine mühevoll zusammengestellten E-Mails nicht länger im Papierkorb. 

Fesselnde Überschriften, menschliche Empathie und gut verpackte Lösungsvorschläge sind die Grundpfeiler jedes optimal aufgebauten Newsletters. 

Und deine Subscriber werden dich dafür mit Vertrauen und Treue belohnen. 

Über den Author

Alex Hammerschmied

Marketing-Automation Spezialist und Gründer von hartmut.io. Er hilft UnternehmerInnen dabei voll automatisiert mehr zu verkaufen. Außerdem liebt er Tee, die Zeit mit seiner Familie und außergewöhnliche Geschäftskonzepte. Wenn er nicht am Golfplatz ist oder Zeit mit seiner Familie verbringt, hilft er Unternehmern und Selbstständigen dabei, mit der Dive-To-Market® Methode und optimierten E-Mail Marketing Sequenzen, hochqualifizierte Leads zu generieren.

You may also like

Tagging im Marketing – Definition und Praxisbeispiele

11 Mailchimp-Alternativen

Wie du einen Sales-Funnel erstellst, der dir zufriedene Kunden bringt.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.
Pflichtfelder sind gekennzeichnet.

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}